Trumbo

Jay Roach, USA, 2015o

s
vretour

Hollywood, la Guerre Froide bat son plein. Alors qu’il est au sommet de son art, le scénariste Dalton Trumbo est accusé d’être communiste. Avec d’autres artistes, il devient très vite infréquentable, puis est emprisonné et placé sur la Liste Noire : il lui est désormais impossible de travailler. Grâce à son talent et au soutien inconditionnel de sa famille, Il va contourner cette interdiction. En menant dans l’ombre un long combat vers sa réhabilitation, il forgera sa légende.

Ni biopic, ni page d'histoire, mais un peu des deux, ce "Dalton Trumbo" vaut véritablement le détour, aussi parce qu'il a le bon goût de rappeler qu'une démocratie peut échouer quand l'immense majorité de ses parlementaires décide de condamner ceux qui pensent différemment.

Sophie Benamon

Dans la peau de cet homme exceptionnel, à la fois attachant et tyrannique, rusé et intègre, Bryan Cranston tient le rôle de sa vie. On irait voir le film rien que pour son charisme, son énergie, son élégance narquoise, jusqu'au bout de la moustache.

Cécile Mury

Die Jagd auf ein paar echte und unzählige angebliche Kommunisten in den USA des kalten Krieges war in erster Linie ein Propaganda-Feldzug. Deshalb gehörte Hollywood zu den beliebtesten Zielen der unheimlichen Patrioten und dort speziell die Intellektuellen-Kaste der Drehbuchautoren. Einer von ihnen war Dalton Trumbo (1905-76), ein unbeirrbarer Kommunist und bis heute berühmt für politisch kaum verdächtige Klassiker wie Roman Holiday oder Spartacus. Weniger bekannt ist, dass Trumbo diese und viele weitere Filme unter Pseudonym schrieb, weil er von den späten vierziger bis in die frühen sechziger Jahre auf Hollywoods Schwarzer Liste stand. Jay Roachs liebevolles Biopic erzählt, wie es zu dieser Liste kam, wie hinter den Kulissen gemauschelt und in öffentlichen Hearings das Recht gebeugt wurde. Mehr als frühere Blacklist-Dramen legt Trumbo den Akzent aber auf die Listigkeit und die unermüdliche Schaffenskraft, mit welcher manche Autoren das System übertölpelten. Entsprechend leichtfüssig kommt Roachs Film daher, zumal lauter grosse Charakterdarsteller mitspielt, allen voran Breaking-Bad-Star Bryan Cranston in der Titelrolle. Ein Zusatzvergnügen für Fans des klassischen Hollywood sind die Anspielungen auf damalige Branchen-Gepflogenheiten und die Auftritte «realer» Hollywood-Grössen wie Edward G. Robinson, John Wayne oder Louis B. Mayer, wobei Archivmaterial und nachgestellte Szenen nahtlos ineinandergreifen. John Goodman als brachialer B-Picture-Produzent und Helen Mirren als die reaktionäre Klatschkolumnistin Hedda Hopper sind allein die Miete schon wert.

Andreas Furler

Bryan Cranston (der Mann aus «Breaking Bad») spielt seine Figur eindrücklich und widersprüchlich: sozusagen als egoistischen Freidenker und zeitgemäss männlich. Überhaupt ist «Trumbo» ein wirklich feiner, unaufdringlich eleganter Hollywoodfilm alten Stils über ein Hollywood alten Stils in seiner glänzenden und seiner widerwärtigen Gestalt.

Christoph Schneider

Hollywood beleuchtet sein finsterstes Kapitel, die schwarzen Listen in der McCarthy-Ära - mit Bryan Cranston in der Rolle des wegen kommunistischen Gedankenguts verfolgten Drehbuchautors Dalton Trumbo. Jay Roachs Film ist ein bisschen museal, aber Trumbo und seine Zähigkeit haben ein filmisches Denkmal verdient.

Susan Vahabzadeh

Galerie photoso

Le Point Pop, 23/04/2016
© Tous droits réservés Le Point Pop. Fourni par Le Point Pop Archiv
Le Croix, 25/04/2016
© Tous droits réservés Le Croix. Fourni par Le Croix Archiv
New York Post, 03/11/2015
© Tous droits réservés New York Post. Fourni par New York Post Archiv
The Telegraph, 16/12/2016
© Tous droits réservés The Telegraph. Fourni par The Telegraph Archiv
01/03/2016
Hollywood im Kalten Krieg

Als Linker kam der Drehbuchautor Dalton Trumbo auf die schwarze Liste – und gewann heimlich zwei Oscars.

De Christoph Schneider 

Es ist ein eigentümliches Phänomen, wie das Hollywoodkino zurzeit dazu neigt, vom ­Hollywoodkino zu handeln, siehe «Hail, Caesar!». Als besinne es sich auf die Werte eines entschwindenden Handwerks. Als suche es im Zitat eine verlorene Originalität. Und als bezahle es andererseits für ungebüsste Sünden. Denn so ganz goldig war der Geist der «goldenen Zeit» natürlich nicht. Manchmal erschien er sogar in fürchterlicher Gestalt als eine atmosphärische Mischung aus Reaktion, Bigotterie, Angstschweiss und verzapftem Blech.

Womit wir bei «Trumbo» von Jay Roach ­wären, diesem neuen, wirklich feinen Hollywoodfilm alten Stils über ein Hollywood alten Stils, das so einen Film wie «Trumbo» einen B-Film genannt hätte damals in der alten Sprache, wenn das Budget für aufwendige Raffinesse hinten und vorn nicht langte. Und das ist nun das Allerfeinste: die unraffinierte Eleganz, mit der hier neues amerikanisches Kino auf eine Zeit zurückschaut und gleichzeitig aus ihr heraus.

Das heisst: Der Regisseur Roach spricht sozusagen fliessend Hollywood der Fünfzigerjahre. In diesem Idiom erzählt er die Geschichte des Dalton Trumbo (eindrücklich widersprüchlich gespielt von «Breaking Bad»-Star Bryan ­Cranston), der einer der sogenannten Hollywood Ten war und eigentlich ihr führender Kopf: jener Gruppe von sozialistischen Drehbuchautoren, die lieber ins Gefängnis gingen, als sich zu winden oder ­Genossennamen zu verraten vor dem Senatskomitee gegen unamerikanische Aktivitäten. Alle zehn kamen auf die schwarze Liste, die von den Studios in voraus­eilender Feigheit aufgestellt worden war.

Der Stolz, dass das Herz links schlug, kostete im schlimmsten Fall die Familie oder das Leben. Im besten, skurrilsten Fall führte er zu einer Art Geisterkarriere wie bei Trumbo, der für zwei ­Drehbücher, die er unter Pseudonym geschrieben hatte, je einen Oscar gewann, den er nicht abholen durfte. Und wenn nun auch die Geschichte dieses Mannes historisch etwas begradigt und geschönt wurde (denn seine ideologische Biografie müsste auch reden von stalinistischen Irrungen), ist «Trumbo» doch ein ehrliches Manifest fürs ­tolerante Denken.

Und film- und medienhistorisch lernt man auch etwas. Zum Beispiel, was für ein unseliges, antisemitisches und kommunistenfressendes ­Gespenst die Klatschreporterin Hedda Hopper (gespielt von der herrlichen Helen Mirren) seinerzeit war.

© Tous droits réservés züritipp. Fourni par züritipp Archiv
Der Standard, 08/03/2016
© Tous droits réservés Der Standard. Fourni par Der Standard Archiv
Behind the Scenes
N.N. / Film Is Now
en / 09/12/2015 / 9‘44‘‘

TV Report on "Trumbo"
N.N. / PBS
en / 09/11/2015 / 8‘41‘‘

Interview Helen Mirren
/ Channel 4
en / 03/02/2016 / 4‘31‘‘

Interview Dalton Trumbo
/ CBS
en / 03/02/2016 / 10‘41‘‘

Données du filmo

Autres titres
Dalton Trumbo FR
Genre
Drame
Durée
124 Min.
Langue originale
Anglais
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation7,5/10
IMDB:
7,5 (73147)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes q

Casting & Equipe techniqueo

Bryan CranstonDalton Trumbo
Diane LaneCleo Trumbo
Helen MirrenHedda Hopper
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Behind the Scenes
Film Is Now, en , 9‘44‘‘
s
TV Report on "Trumbo"
PBS, en , 8‘41‘‘
s
Interview Helen Mirren
Channel 4, en , 4‘31‘‘
s
Interview Dalton Trumbo
CBS, en , 10‘41‘‘
s
gPresse écrite
Critique Le Point Pop
Victoria Gairin
s
Critique Le Croix
Arnaud Schwartz
s
Critique New York Post
Lou Lumenick
s
Portrait of Hedda Hopper
The Telegraph /
s
Critique züritipp
Christoph Schneider
s
Critique Der Standard
Michael Pekler
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.